Newsletter

Tafelware

Meine Tafelware beziehe ich unter anderem von folgenden Produzenten:

Viele der Schokoladen sind vegan, bio oder auch Fair-Trade gehandelt. Eine Übersicht der aktuellen Schokoladen können Sie sich über nachfolgenden Link ansehen. Tafelware

Amatller

Barcelona, Spanien. Antoni Amatller, Enkel der Gründer, übernahm Ende des 19. Jahrhunderts die älteste Schokoladenproduktion Spaniens von 1797 und baute eine hochmoderne Fabrik in Barcelona. Der kunstinteressierte und wohlhabende Mann beschäftigte die besten Graphiker und Künstler seiner Zeit, zum Beispiel Alphonse Mucha und Rafael de Penagos. Er beauftragte sie Plakate und Werbung für seine Schokoladen zu entwerfen. Motive dieses spanischen Jugendstils, dem Modernisme, zieren nach wie vor die Produkte des Hauses. Stilvoller lässt sich kaum naschen.

In den Tafeln und Trinkschokoladen von Amatller und Simòn Coll schmeckt man die jahrhundertealte Erfahrung und den hohen Anspruch der Spanier an Schokolade. Simón Coll ist eine Traditionschocolaterie von 1840. Seit 1972 gehören die Firmen Amatller und Simòn Coll zusammen. Simòn Coll brachte das Knowhow des Direkteinkaufs und der hauseigenen Verarbeitung von Kakaobohnen mit in diese Verbindung.

Seitenanfang

Amedei

amadeiToskana, Italien. Edel, pur, toskanisch und unwiderstehlich. Seit zwanzig Jahren gibt es für Cecilia Tessieri nur ein Ziel: die beste Schokolade der Welt herzustellen. Cecilia Tessieri ist Maître Chocolatier und verarbeitet den Kakao mit unglaublicher Perfektion. Für jede neue Kreation reizt sie die Aromen der Kakaobohnen individuell aus.

Nur ausgesuchte Kakaobohnen der Sorten Criollo, Porcelana und Trinitario werden nach Italien geliefert und von Amedei geröstet und gemahlen. Amedei arbeitet eng mit den Plantagen der besten Anbaugebiete der Welt zusammen. Vor Ort engagieren sie sich wirtschaftlich und sozial. So kann Amedei immer beste Qualität liefern. Sogar die verwendete Vanille wächst in den eigenen Plantagen.

Seitenanfang

Antidote

Ecuador. Health through pleasure – ANTIDOTE Schokoladen konzentrieren sich in in erster Linie auf den Geschmack im Zusammenspiel mit Gesundheit. Das Ziel ist es, einen innovativen neuen Weg zu finden Kakao zu genießen. Als Red eines abends schlechte Laune hatte, bot ihr ein Freund ein Gegenmittel an. Mit diesem Wortspiel begann die Idee tatsächlich ein Gegenmittel (also ein „Antidote“) für solche Situationen zu kreieren. Was passt da besser als Schokolade gepaart mit Früchten, Blüten und Gewürzen als Mittel gegen die schlechten Launen dieser Welt.

Antidote-2Qualität der Schokolade? Es wird ausschließlich der aus Ecuador stammende Edelkakao Arriba Nacional verwendet. Das Besondere? Neben den absolut innovativen Kombinationen ist die Verwendung von 50 % geröstetem Kakao und 50% Rohkakao.
Antidote ist damit der erste Hersteller, der auf diese Art und Weise Schokolade produziert.
Die 5 „A“ von Antidote: Antioxidantien, Anti-Depressiva, Anti-Stress, Appetitzügler, Aphrodisiakum.
Kakaoanbau und Schokoladenproduktion erfolgen in Ecuador, das heißt die komplette Wertschöpfungskette bleibt im Land.

Seitenanfang

Caffarel

Piemont, Italien. Seit 1826 produziert Caffarel im Piemont feinste Schokoladen und gilt als Erfinder des weltbekannten Gianduiotto.
Caffarel ist einer der traditionellsten Confiserieproduzenten Italiens. Das erste Gianduiotto erblickte 1852 das Licht der Welt, kreiert von den Pionieren der Schokoladenherstellung in Italien, der Familie Caffarel. Kakao, Zucker und Piemonteser Haselnüsse in Vollendung und Einzigartigkeit kombiniert. Eigentlich entstand die berühmte Praline aus der Not der damaligen Zeit. Nach zahlreichen Kriegen war das Land arm und die Regierung erhob hohe Steuern auf Luxusgüter aus dem Ausland, auch auf den Kakao. Die Familie Caffarel kam auf die Idee, die Kakaomenge zu senken und dafür Haselnüsse zu verwenden. Diese sind im Piemont im Überfluss vorhanden.

Das Rezept wurde fortan originalgetreu überliefert. Der Gianduiotto ist mittlerweile ein Kultobjekt der Süßwarentradition “Made in Italy”. Auch nach 150 Jahren bleibt er Steckenpferd und Symbol der gesamten Caffarelproduktion.

Seitenanfang

Domori

Toskana, Italien. Domori ist es gelungen, eine Schokloadenvielfalt mit einem Reichtum an hocharomatischen Noten zu schaffen, welche die exotischsten Erwartungen der Schokoladen-Liebhaber erfüllt.

Schokolade mit 100 % Kakaoanteil, die sich durch Wohlgeschmack und Milde auszeichnet bis hin zu raffinierten Kreationen mit Gewürzen, die auf der Zunge ein Feuerwerk entfesselter Aromen entstehen lassen und als Finale am Gaumen eine wohltuende Wärme bietet… Das ist die Welt des Kakaos von Domori.
domoriIn den 90er Jahren ist Domori die Verbindung zu der Kakao-Plantage San José in Venezuela eingegangen. Dort bauen sie ausschließlich reine Criollo und Trinitatis-Sorten oder Nacional an, die in dem Laboratorium bei Turin zu Schokoladen verarbeitet werden.
Hier werden die hocharomatischen Kakaobohnen langsam bei milder Hitze geröstet. Domori-Bitterschokoladen haben immer eine schöne dunkelbraune Schokoladenfarbe – ob mit 100 % Kakaoanteil oder weniger. Dieses Ergebnis wird erreicht über die Auswahl der Kakaosorte, das Fermentieren, das Trocknen und die Art des Röstens. So erhalten sie ihre goldbraune Farbe. Mittels eines extra für Domori entwickelten Gerätes, werden nach dem Rösten die Schalen von den Kakaobohnen entfernt und die Bohnen grob zerbrochen. Das anschließende Feinvermahlen und Conchieren findet in einem Arbeitsgang statt. Es schont den Kakao, und alle Aromen bleiben erhalten.

Seitenanfang

Kallari

Im Amazonas-Becken, Ecuador. Kallari ist eine Kooperative von Indianerfamilien, genannt Quichua, die sich zu einer Erzeugergemeinschaft zusammen geschlossen haben. Gemäß ihrer Philosophie „Nachhaltige Freude für Gaumen und Erde“ produzieren die circa 850 Quichua-Familien aus dem Amanzonasbecken ihre eigenen Schokoladen, vom Kakaoanbau bis zur fertigen Tafel. Da die gesamte Wertschöpfung in Ecuador erfolgt, verbleibt auch der größte Teil des Gewinns in der Kooperative, ohne weitere Zwischenhändler.

Kallari Schokoladen zeichnen sich aus:

  • sehr konstanter und langanhaltender Schmelz
  • im hohen Prozentbereich sehr angenehm schokoladig, keine Spur von Bitterkeit
  • Bester Cacao Nacional aus Ecuador, gemischt mit Criollo
  • Kallari ist nur nur ein tolles Produkt, sondern eine komplette „Geschichte“: Qualität, Genuss, Nachhaltigkeit und Fairtrade kommen zusammen
  • US-Biozertifikat, Mitglied der Rainforest Alliance

Seitenanfang

Kilian & Close

Unsere Vision ist es, Schokolade auf seine Ursprünglichkeit zurückzuführen. Eine sorgfältige Konzentration auf das, was eine tolle Schokolade ausmacht: nachvollziehbare Rezepturen, feinste Rohstoffe und Transparenz. Von der Auswahl der Bohnen, dem Rösten, Schälen und Brechen, über das Mischen und Conchieren, dem Tempieren und Gießen, bis hin zur Veredelung, vollziehen wir den gesamten Herstellungsprozess vor Ort in unserer Manufaktur in Rostock. Die unmittelbare Nähe zu unseren Produkten erlaubt es uns, an jedem Schritt die Schokolade persönlich zu prägen und jeder Sorte eine einzigartige Note zu geben. Diese Sorgfalt präsentiert sich in jeder Tafel und offenbart dem bedachten Genießer die Vielfältigkeit edlen Kakaos.

Seitenanfang

Sabadì

Sizilien, Italien. Eine neue Dimension von Schokolade: Sabadì stellt Schokolade her wie vor tausenden Jahren Mayas und Azteken. Bei der Herstellung aus kalt gewalzter Kakaomasse feinster Herkunft bleiben die Aromen ganz erhalten. Sabadì verwendet Nacional fino de aroma Kakao, der besonders aromatisch ist. Die Sizilianer kamen im 17. Jahrhundert durch die Spanier mit der Schokoladenkultur Mittelamerikas in Berührung. Sie übernahmen deren Techniken und walzten Kakaobohnen unter Zugabe von Zucker zu einer aromenreichen Masse, die Luftlöcher und Zuckerkristalle enthält. Während in der Schweiz Lindt die Conche erfand und Schokoladen geschmeidig und homogen wurden, hielten im Südosten Siziliens die Bewohner des ehemaligen Feudalreichs Contea di Modica an ihrer Tradition fest. Cioccolato di Modica ist heute in ganz Italien ein Qualitätsbegriff.

Diese Schokolade muss man bedächtig schmecken lernen. Sie glänzt nicht, ist porös und knackt, da die Zuckerkristalle durch die kalte Verarbeitung nicht aufgelöst sind. Der Kakao ist bio-zertifiziert und der Anbau verantwortungsvoll. Aromatisiert werden die Schokoladen mit natürlichen Zutaten wie der sizialianischen Orangensorte Sanguinello, der Mandarino tardivo di Ciaculli, Salzblüte aus Trapani, oder unbekannteren Zutaten wie der chinesischen Schisandra-Beere und Sarawak-Pfeffer. Die junge Firma legt Wert auf die jahrhundertealte Tradition und auf eine moderne, dekorative Präsentation. Eine gelungene Kombination.

Seitenanfang